Internet

 

Browser brausen durchs Internet

Browser (sprich: Brauser) sind Internetprogramme. Sie können den Quellcode von Internetseiten lesen und darstellen.
Internetseiten bestehen zumeist aus HTML-Dateien, zum Beispiel index.html, dazu Bilder oder Videos. Auch diese Seite beginnt mit einer Index-Datei. Lassen Sie sich den HTML-Code dieser Seite anzeigen (Rechtsklick > Quelltext). Aus diesem Code wird Ihr Browser schlau und stellt Text, Farben, Bilder und Links dar.

Es gibt verschiedene Browser. Eins dieser Symbole findet sich auch auf Ihrem Desktop und öffnet sich per Doppel-Klick:


Firefox

Internet Explorer

Opera

Google Chrome


Alle haben dieselben Grundelemente und dieselbe Aufgabe: Internetseiten richtig darzustellen.


Browser-Marktanteile



Der Browser-Platzhirsch ist der Internet Explorer von der Firma Microsoft. Firefox ist stark auf dem Vormarsch, aber nach wie vor klickt die halbe Welt auf das blaue e, wenn sie ins Internet will.
Oft hört oder liest man, dass der Internet Explorer besonders unsicher ist. Das ist so nicht ganz korrekt, er ist genauso ein von Menschen gemachtes Programm wie seine Browser-Kollegen. Jeder hat seine Vor- und Nachteile, im Internet surfen können sie alle.

Stellen Sie sich vor, Sie wären ein böser Virenprogrammierer und wollen möglichst viele Rechner über das Internet erreichen. Auf welchen Browser würden Sie Ihre Bemühungen konzentrieren?

Verringern Sie das Risiko, beim Surfen von Viren oder Trojanern befallen zu werden, indem Sie einen Nischenbrowser installieren. Meine persönlche Empfehlung heißt Opera.





 
Zur Startseite         Zum nächsten Kapitel » Adressfeld und Tabs

Datenschutz

AnettePareigat.de